subpages head the author ger

  • Home

V.V. Giri wird Präsident

Im Dezember des Jahres 1968 weilte ich in Bombay. Am Elften des Monats um fünf Uhr früh vernahm ich in meiner Meditation die Stimme Mahaprabhujis:

"Madhavananda, ich muß dir etwas Besonderes mitteilen. Der Vizepräsident Indiens, Sri V.V.Giri, wird binnen eines Jahres zum Präsidenten ernannt werden."

In der Gewißheit, daß diese Prophezeiung sich bewahrheiten würde, richtete ich ein Schreiben an Sri V.V.Giri, in dem ich Mahaprabhujis Vorhersage erwähnte. Sri Giri beantwortete den Brief, wobei er seine Dankbarkeit für den Segen Mahaprabhujis ausdrückte.

Im April 1969 hielt ich mich im Abu-Gebirge auf und blieb dort drei Monate lang bis zum Ende des Sommers. Sri Jakir Hussain, der Präsident von Indien, starb im Mai, und Sri V.V.Giri wurde die Amtsführung übertragen.

In einem neuerlichen Brief an Sri Giri erinnerte ich ihn an Mahaprabhujis Prophezeiung, die ich ihm im vorhergehenden Jahr mitgeteilt hatte. Ich lud ihn auch ein, anläßlich des Festes, das zu Mahaprabhujis Gedenken abgehalten werden sollte, nach Nipal zu kommen. Nach einiger Zeit bewarb Sri Giri sich als unabhängiger Kandidat um das Präsidentenamt. Der Kongreß stellte sich  gegen ihn; dennoch war ich zuversichtlich, daß Mahaprabhujis Vorhersage eintreffen würde. Sri V.V.Giri gewann schließlich die Wahl und wurde indischer Präsident. Hocherfreut über diese Nachricht sandte ich ihm ein Gratulationsschreiben. In Antwort auf meinen Brief lud er mich nach Delhi ein, und am siebenten September 1969 besuchte ich ihn. Voller Respekt und Verehrung drückte er seine Dankbarkeit gegenüber Gurudeva aus. Er sagte:

"Unser Land, in dem seit jeher große Heilige und göttliche Inkarnationen leben, ist durch Gottes Gnade reich gesegnet."

Später, als Präsident Sri Giri Rajasthan besuchte, traf ich ihn nochmals und wieder bedankte er sich für mein Gebet und Mahaprabhujis Segen. Er bedauerte sehr, Mahaprabhuji nicht mehr persönlich kennengelernt zu haben, um ihm seine Dankbarkeit ausdrücken zu können. Ich antwortete ihm:

"Mahaprabhuji weilt zwar nicht mehr in seinem physischen Körper; doch ist er überall dort anwesend, wo Ergebenheit, Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit herrschen."

Sri V.V.Giri erhielt Mahaprabhujis göttlichen Namen als Mantra, das er mit großer Freude und Hingabe annahm.

 

 


 

Nächstes Kapitel: Der Ashram in Jaipur

Voriges Kapitel: Die zweite Reise nach Assam

Übersicht: Die Verbreitung von Mahaprabhujis Lehre

Projects