subpages head divine grace ger

Rettung aus einer Rinderseuche

Es war im Dorfe Kachras eine unergründliche Rinderseuche ausgebrochen. Tag für Tag starben zahlreiche Tiere, und der Verlust für die Bauern war hoch. Die Anwendung der vorhandenen ärztlichen Maßnahmen erwies sich als nutzlos; die Epidemie breitete sich rasch immer weiter aus, und so gerieten die Dorfbewohner in Panik. Mochten die herkömmlichen Heilkräuter, die die Bauern sowohl an sich selbst als auch an ihren Tieren anzuwenden pflegten, im Falle der üblichen kleineren Krankheiten durchaus gute Dienste leisten, so blieb für den Fall, daß eine Seuche ausbrach, nur die Hoffnung, daß sie baldmöglichst wieder von selbst verschwinde. Andernfalls blieb nur die Möglichkeit, daß die Bauern sich an solche Menschen wandten, denen Heilkräfte nachgesagt wurden.

 

Sie versuchten es also mit allen erdenklichen Mitteln, einschließlich magischer Rituale, und als alles nicht half, berichteten sie schließlich Mahaprabhuji von ihrer Not und flehten um seine Hilfe: "Barmherziger Meister, bitte hilf uns, dieser schrecklichen Seuche Herr zu werden, die unser Leben der Grundlage beraubt!" Und Gurudeva, voll der Gnade, sprach zu ihnen:

"Sehr lange habt ihr gewartet, bis ihr zu mir gekommen seid. Doch ich versichere euch, daß die Seuche morgen früh überstanden sein wird."

Die ganze Nacht hindurch beteten die Bauern aus Kachras voll Inbrunst, daß die Worte Gurudevas sich bewahrheiten mögen. Am Morgen aber verließ Mahaprabhuji seinen Ashram und begab sich mit ihnen auf ein Feld in unmittelbarer Nähe des Ortes. Auch ich hatte das Glück, ihn dabei begleiten zu dürfen.

Vor einem großen Dornbusch blieb er stehen und erklärte, daß dieser Strauch der Seuchenquell sei. Er wies die Bauern an, ein drei Meter tiefes Loch zu graben, den Busch abzuschneiden und in das Loch zu werfen.

"Wir wollen diese Krankheit ein für allemal begraben", schloß er.[1]

Als das geschehen war, wich die Seuche und verschwand gänzlich. Voll Dankbarkeit besangen die Dorfbewohner den Ruhm des barmherzigen Gurudeva.

Gemäß dem Gesetz des Karma ist jeder mit seinen Taten für sein Schicksal allein verantwortlich. Diese Wahrheit erfüllt sich nach dem kausalen Prinzip, wonach jede Aktion eine Reaktion nach sich zieht. Die durch unser Handeln entstehenden erfreulichen und  leidvollen Wirkungen können sich über viele Leben hinziehen. Wir aber sind in der Begrenztheit unserer sinnlichen Wahrnehmung gewöhnlich nicht imstande zu sehen, welche Karmas wir aus vergangener Zeit mit uns tragen. Was immer sich in unserem Leben ereignen mag, geschieht niemals zufällig. Jederzeit sind für jegliches Geschehen bestimmte Gründe maßgeblich, ob wir uns dieser nun bewußt sind oder nicht.

Den vollkommenen Seelen, die auf Erden inkarnieren, bieten sich diese vielfältigen Verknüpfungen der Ursachen und Wirkungen offenkundig dar. Sie wissen nicht nur um unser Karma, sondern können uns mit ihrem Segen und ihrer Gnade auch davon erlösen. Es steht außer Zweifel, daß Mahaprabhuji die Ursache für das Rindersterben zu Kachras kannte. Aber er wußte ebenso auch, warum er nicht darüber sprach. Ohne sein Eingreifen hätte diese Geschichte allerdings ein anderes Ende genommen - Er, der über den gewundenen Pfaden des Schicksals steht, konnte die Katastrophe in seiner Barmherzigkeit zum Guten wenden.

Die Grundmotivation und wesentliche Auswirkung des Erscheinens einer göttlichen Seele auf Erden liegt in der geistigen Reinigung der Menschheit. Die göttliche Inkarnation ist der Aufgang der Sonne des Bewußtseins, der der Nacht der Unwissenheit ein Ende bereitet. Wir denken vielleicht, wir seien es, die den Heiligen dienen - wie irrig ist doch diese Meinung! Sind doch sie diejenigen, die dienen: Sie dienen uns und der ganzen Welt in unerschöpflichem Maße, weit hinausgehend über die Möglichkeiten unserer Vorstellungskraft.

 


[1]Natürlich kann eine Krankheit nicht in einem Strauch "sitzen", mit ihm abgesägt und begraben werden. Mit dieser konkreten Handlung wollte Mahaprabhuji den einfachen Bauern das Ver-ständnis erleichern. Die Seuche wurde einzig und allein durch die göttliche Kraft Bhagwan Sri Deep Narayan Mahaprabhujis vertrieben.

 

Nächstes Kapitel: Heilung eines blinden Moslemkindes

Voriges Kapitel: Wiedererweckung eines toten Kindes

Übersicht: Die Göttliche Gnade von Sri Mahaprabhuji

 

Projects