subpages head divine grace ger

Mahaprabhujis Vater verläßt die Welt

Zum Erstaunen seiner Schüler verließ Mahaprabhuji eines Tages ganz unerwartet den Ashram und begab sich an seinem Heimatort Hari Vasani. Verwundert fragten sie sich nach dem Grund seiner plötzlichen Abreise. Mahaprabhuji aber wußte, daß sein Vater bald von dieser Welt Abschied nehmen würde und ging hin, um ihn noch einmal zu besuchen. Als er ihn begrüßte, erstrahlte sein Gesicht in Freude.

"Sei willkommen, unendliches Licht", sagte Sri Udai Puriji. "Glücklich und gesegnet bin ich, wo Du gekommen bist, um in den letzten Stunden meines Lebens bei mir zu sein. Nun, da ich Dein Antlitz noch einmal sehen darf, werde ich mit friedlichem Herzen aus dieser Welt scheiden. Meine letzte Bitte an Dich ist, für Deine Mutter und Deine jüngeren Geschwister zu sorgen. Ich verlasse jetzt diese Welt, die nur eine kurze Station auf meiner Seelenreise war."

Mahaprabhuji antwortete liebevoll:

"Sorge dich nicht um die Angehörigen. Gott nimmt die Verantwortung für alle auf sich, die Ihm ergeben sind. Ich werde immer liebevoll über sie wachen. Gehe in Frieden in die Seligkeit des ewigen Brahman ein. Nichts gehört dir, halte dich an die Wahrheit und besinne dich auf Gott."

Sein Vater erwiderte:

"Vishwa Deep, Höchstes Selbst, Deine göttliche Anwesenheit erfüllt mich mit unaussprechlicher Glückseligkeit."

Sri Udai Puriji sang das Mantra OM und mit seinem letzten Atemzug schaute er in das Antlitz seines göttlichen Sohnes, in dem er die Gestalt Gottes erblickte, mit dem sich nun seine Seele vereinte.

Mahaprabhuji traf alle Vorbereitungen für die Bestattung seines Vaters, der als Sannyasi gemäß der Tradition in einem kleinen Grabtempel, einem Samadhi, beigesetzt wurde. Mehrere tausend Menschen wohnten der Zeremonie bei.

Nach Beendigung der Begräbniszeremonien sprach Mahaprabhuji zu seiner Mutter:

"Gesegnete Mutter, auch wenn der Wille Gottes mich nicht in deiner Nähe sein läßt, brauchst du dich keineswegs zu sorgen, denn mein Geist und mein Schutz werden stets mit dir sein."

Seine Mutter lächelte:

"Wo immer Du bist, ist es ein unermeßlicher Segen für das Land und die Menschen, denn sie werden durch Dich befreit. Dein Kommen bringt Frieden und ist gut für alle. Nur eine einzige Bitte richte ich an Dich: versuche, in der Stunde meines Abschieds bei mir zu sein."

Mit gefalteten Händen sprach Mahaprabhuji:

"Göttliche Mutter, selbst Tausende von Kilometern entfernt bin ich immerzu an deiner Seite. Ich gebe dir mein Versprechen, bei dir zu sein, wenn die Zeit kommt, da du diese Welt verläßt."

Dann entbot er ihr mit großer Verehrung den Abschiedsgruß und verließ Hari Vasani, um die berühmten Wallfahrtsorte Indiens zu besuchen, bevor er wieder zum Khatu Ashram zurückkehrte.


 

Nächstes Kapitel: Panch Dhuni — über die fünf Feuer

Voriges Kapitel: Bücher im Heiligen Feuer

Übersicht: Die Göttliche Gnade von Sri Mahaprabhuji

Projects