subpages head incarnation ger

Der zerbrochene Wasserkrug

Während eines Spazierganges am Fuße der Berge von Khatu, in Begleitung seiner Hunde, kam Sri Devpuriji an einem Steinbruch vorbei, in dem ein Moslem arbeitete. Und es geschah, daß einer der Hunde gegen einen Tonkrug mit Trinkwasser stieß, der umfiel und zerbrach. Zornig wandte sich der Moslem hierauf an Sri Devpuriji, der sich entschuldigte:

"Verzeih das Mißgeschick. Ich bringe dir einen anderen Krug und fülle ihn mit Wasser."

Doch ließ der Mann sich keineswegs besänftigen. Sein Ärger war aufgrund der allgemeinen Feindschaft zwischen Hindus und Moslems noch umso größer, und schließlich drohte er Sri Devpuriji mit der Polizei.

"Gut, ich gehe freiwillig mit dir zur Polizeistation, um zu sehen, was die Polizei in so einem Fall wohl zu tun pflegt", antwortete Sri Devpuriji milde.

In der Wachstation angekommen, bat Sri Devpuriji:

"Ich bin durstig. Gebt mir etwas Wasser."

Ein Krug mit Wasser wurde gebracht, und Sri Devpuriji grub ein kleines Loch in den sandigen Boden, um den Inhalt des Kruges hineinzugießen. Der Polizeiinspektor und der Moslem beobachteten zuerst neugierig, dann mit wachsendem Staunen, wie der Heilige mit der Hand Wasser aus der Grube schöpfte, und der Wasserstand darin trotzdem unverändert blieb. Sri Devpuriji wusch sich zuerst Gesicht und Hände, um sodann seine Hunde herbeizurufen, die nun trinken durften. Es war ein heißer Tag und die Hunde waren sehr durstig, doch das Wasser in dem kleinen Loch wurde und wurde nicht weniger. Angesichts dieses Wunders verbeugte sich respektvoll der Polizeiinspektor vor dem göttlichen Meister: "Herr, ich danke Dir für Deine Gnade, die Dich hierher führte, um mir Deinen Segen zu geben!"

Der Moslem aber stand beschämt und zugleich zutiefst beeindruckt von dem Wunder da. Zu ihm sprach der barmherzige Meister:

"Kehre zurück zu deinem Steinbruch. Du wirst deinen zerbrochenen Krug wieder unversehrt und mit Wasser gefüllt vorfinden."

Dieser Moslem wurde ein Schüler Sri Devpurijis, und die geschilderte Begebenheit verlieh dem großen Yogi hohes Ansehen und Verehrung in der moslemischen Gemeinde und trug wesentlich zu einer neuen Brüderlichkeit zwischen Hindus und Moslems bei.



Nächstes Kapitel: Die Schlangenbeschwörer

Voriges Kapitel: Trikaldarshi

Übersicht: Paramyogeshwar Sri Devpuriji - Der Göttliche Meister

Projects