subpages head the author ger

Ozean der Barmherzigkeit

Bei einem Satsang, zu dem eine große Anzahl von Zuhörern gekommen war, trat plötzlich ein Fremder zu Mahaprabhuji, grüßte ihn ehrerbietig und setzte sich an seiner Seite nieder. Später nahm er auch am Essen teil. Der Satsang dauerte bis zehn Uhr nachts, danach legten sich alle zur Ruhe.

Der Fremde aber war ein Dieb. Er wartete, bis alle schliefen; dann erhob er sich, packte mehrere Decken und Polster sowie anderen Hausrat in seine Reisetasche und schlich aus dem Ashram. Die Schüler, die bei Mahaprabhuji Wache hielten, bemerkten dies; als sie aber den Dieb fangen wollten, sagte Mahaprabhuji, der Freund der Armen, zu ihnen:

"Laßt ihn gehen. Er nimmt diese Dinge mit, da er sie offenbar braucht. Laßt ihn in Frieden ziehen und beschämt ihn nicht. Und was den Ashram betrifft, so gehören ihm diese Sachen ohnehin nicht. Einer bringt sie, und ein anderer nimmt sie wieder weg. Der Herr hat es so gewollt."

 


 

Nächstes Kapitel: Mahaprabhujis Segen

Voriges Kapitel: Es regnet nach Wunsch

Übersicht: Mein Leben mit Mahaprabhuji

Projects